ARCHIVE

LETTERS

Kladovo 19 April 1940       ב"ה 

My very sweet dear Feigale ת'!      

Since the brief card in which you mentioned to me a long letter, I have received no news from you, nor did I receive the letter.

On Saturday night I resume writing.  Today I received your dear letter of 12 April. Why do my letters disturb you so much? You can rest assured that I have come to terms with my fate and am only glad that I did not remain under the barbarians, because Chanale Heschl did remain there with her children, where there is now no possibility of getting out. I beg you my darling, do not be in the least upset.  I am here among 1200 people. We spend all day on a large lawn on the banks of the Danube. Facilities for bathing are also arranged. I have learned a very lot of Hebrew here. I am already speaking well. I also learn English.

I do not know how long we will remain on the ships, in any case we are not travelling onwards for the moment.

Since when is Auntie not living at Gusti’s ת'? Why does she not write to me?  Is Srul נ"י earning? I am curious to know what happened with my things. Please inquire of Aunt Hinde ת'.

Your letter suggests a lot of nervousness, which disturbs me very much. I don’t recognize your writing. My precious treasure, please calm down and look after the other children שיחי'. Please write to me in detail how things are with you and how you feel. I can’t ask everything.

I kiss you, and wish everyone a pleasant כשרה festival.

Your Mama

 

Greetings,

Zwi

-----------------------------

 

        Chane Hinde in Palestine.

        Koshereh – kosher.

The Original Text

   40 0419.                                                 German transliteration   400419

 

                                                      Kladovo   am 19.IV  40            ב"ה 

 

Mein sehr suesses liebes Feigale ת">  ,  Seit der kurzen Warte in der Du mir

einen langen Brief erwaehnt hast habe von  dir keine Nachrict, auch den Brief habe nicht bekommen.  Samstag Abends setze ich das Schreiben fort. Ich habe heute Deinen l. Brief vom 12/4 bekommen. Warum bist Du von mein Schreiben so aufgeregt.  Kanst ganz beruhigt sein, ich habe mich mit meinem Schiksal abgefunden und bin nur froh dass ich nicht unter Barbaren geblieben bin, den Chanale Heschel ist mit ihren Kindern  dort geblieben wo jetzt keine Moeglichkeit ist hinaus zu kommen. Ich bitte Dich mein Liebling graeme Dich absolut nicht,  ich bin hier unter 1200 Menschen. Wir verbringen den ganzen Tag auf einer grossen Wiese an der Daonau.  Es werden auch Bademoeglichkeiten errichtet.

 Ich habe hier sehr viel hebraeich erlernt. Ich spreche schon gut. Englisch lern ich auch. Wie lange wir in den Schiffen bleiben weiss ich nicht, jedenfalls fahren wir nicht weiter momentan. 

Seit wan wohnt die Tante nicht bei Gutti [T]     Warum schreibt sie mir nicht? Verdient Srulנ"י     ?   Ich bin neugerig was mit meine Sachen geschehen ist. Frage bitte an bei Tante Hindaת" 

Dein Schreiben zeigt auf grosse Nervositaet was mich sehr beunruhigt.  Ich erkenne Deine Schrift nicht

Mein teuerer Schatz. Bitte beruhige Dich und gib acht auf die anderen Kindern שת"   

Schreibe mir bitte Details wie es Dir geht u. wie Du Dich fuehlst. Ich kan  nicht alles fragen.

Kuesse Dich, wuensche allen angenehme  כשרה    ? Feiertage   D. Mama.

 

גריסע  צבי

 

OK  20.12,12.

Click the image for full PDF in new tab

From:

Chaye Ides

Chaye Ides

To: